Markiert: Versorgungsauftrag

0

Bei einer Bescheinigung der nach Landesrecht für die Krankenhausplanung zuständigen Behörde (hier: Regierungspräsidium Freiburg), in der bestätigt wird, dass ein Krankenhaus ein Vertragskrankenhaus iSd § 108 Nr 3 SGB V ist, handelt es sich lediglich um eine Rechtsmeinung, der keine statusbegründende Bedeutung zukommt

L 11 KR 4475/18 | Landessozialgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 23.07.2019

Krankenkassen dürfen Harzklinik Clausthal-Zellerfeld nicht kündigen – vdek: „Für uns stehen Patientenschutz und Versorgungsqualität weiter im Mittelpunkt“

Die Kassen hatten den Versorgungsvertrag zum 31. Dezember 2018 gekündigt, weil sie die Leistungsfähigkeit des Hauses dauerhaft nicht gewährleistet sehen.

Zur Abrechenbarkeit einer Pankreaskopf-Resektion (OPS 5-524.2) innerhalb der Mindestmengenregelung, Annahme einer positiven Prognose unter Härtefallgesichtspunkten

L 5 KR 212/18 | Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen , Urteil vom 17.01.2019 rechtskräftig  

PPP Rechtsanwälte kommentieren aktuelle Rechtsprechung des Bundessozialgerichts

  • B 1 KR 2/18 R – Voraussetzungen Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI)
  • B 1 KR 27/18 R – Nephrostomiekatheter als Implantat im Sinne der ICD T83.5
  • B 1 KR 17/18 R – Versorgungsauftrag für Knie-TEP in Bayern
  • B 1 KR 3/18 R – Fälligkeit und Verfahrenskostenlast bei abweichender Kodierung
  • B 1 KR 5/18 R und B 1 KR 5/19 R – Erstattung der Umsatzsteuer für individuell hergestellte Arzneimittelzubereitung