Markiert: Sicherstellungszuschlag

Um in dünn besiedelten Regionen ein stationäres Versorgungsangebot aufrechtzuerhalten und Kliniken, die dort angesiedelt sind, wirtschaftlich zu unterstützen, hat der Gesetzgeber die sogenannten Sicherstellungszuschläge eingeführt. Der G-BA wurde beauftragt, für die Vereinbarung der Zuschläge zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen bundeseinheitliche Vorgaben zu beschließen.

G-BA Richtlinie: Regelungen für die Vereinbarung von Sicherstellungszuschlägen gemäß § 136c Absatz 3 SGB V (PDF, 80KB)

0

Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz fordert Revision der Krankenhausfinanzierung

Die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz (KGRP) begrüßt ausdrücklich die Initiativen von Ministerin Bätzing-Lichtenthäler, die Krankenhäuser durch Anträge im Bundesrat, insbesondere zu einer sachgerechten Finanzausstattung, zu unterstützen.

Bedarfsnotwendigkeit der Krankenhausstandorte in Brandenburg bestätigt – 26 Krankenhäuser erhalten Sicherstellungszuschlag

„Das 26 von den bundesweit 120 gelistetenKrankenhausstandorten im Land Brandenburg liegen, zeigt eindrücklich dieNotwendigkeit aller Krankenhausstandorte für die gesundheitliche Versorgung der Brandenburger Bevölkerung in einer...

Sicherstellungszuschlag: Sieben Krankenhäuser in Hessen sollen Unterstützung bekommen

Um die medizinische Versorgung auf dem Land sicherzustellen, sollen Kliniken finanzielle Hilfen bekommen. Davon profitieren wohl auch sieben Krankenhäuser in Hessen. Es geht um jeweils...