Markiert: Positionspapier

0

Positionspapier zur stärkeren Vernetzung bei Versorgung und Pflege verabschiedet

Um die Betreuung und Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg für die Zukunft optimal aufzustellen, müssen Gesundheitsförderung und Prävention, Rehabilitation, Pflege und Palliativbetreuung sowie medizinische Versorgung in den Praxen und den Kliniken eng miteinander verzahnt sein. 

0

Deutscher Pflegerat und Aktionsbündnis Patientensicherheit legen Positionspapier zur Leiharbeit in der Pflege vor

Die durch die rasante Entwicklung des Leiharbeitsmarktes in der Pflege bedingten Fehlentwicklungen gefährden die Patientensicherheit“, mahnt Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerats e.V. (DPR).

0

Positionspapier 2019 zur Zusammenarbeit von Krankenhäusern mit Honorarärzten

DGIV-Positionspapier zur Weiterentwicklung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Erbringung allgemeiner Krankenhausleistungen durch im Krankenhaus nicht fest angestellte Ärzte gemäß § 2 Abs. 1 KHEntgG (Kooperations-/Honorarärzte)...

0

Integrierte Notfallzentren: DGINA und DIVI fordern höhere Mindeststandards für Vertragsärzte als von KBV und Marburger Bund empfohlen

Beide Fachgesellschaften haben gemeinsam ein Positionspapier erstellt, in dem sie „Empfehlungen zur Struktur und Qualifikation des Personals in Integrierten Notfallzentren“ geben.

Deutschlandweite Prognose der bevölkerungsbezogenen Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen. Auswirkung auf die Versorgung (Band 14)

Mit dem in Form des 14. Bandes der Gesundheitspolitischen Schriftenreihe veröffentlichten Gutachten legt die DGHO zum zweiten Mal eine wissenschaftlich fundierte Abschätzung des künftigen Versorgungsbedarfs in der Onkologie vor

Altersgerechte Strukturen in der professionellen Pflege fehlen nach wie vor – Landespflegekammer erarbeitet Positionspapier mit Maßnahmen

Alarmierend sei, dass ältere Pflegefachkräfte oft nicht unter den richtigen Bedingungen arbeiten können. Es müssen Strategien gefunden werden, um älteren Mitarbeitern eine langfristige Erwerbstätigkeit zu ermöglichen