KDE 150: Leistenhoden, Nierenkolik

Zur Kodierung „Zwei oder mehr , die gleichermaßen der Definition der entsprechen“

Ein 32-jähiger Patientsucht aufgrund linksseitiger Flankenschmerzen eine urologische Klinik auf. Bei der Aufnahmeuntersuchung stellt der Urologe, neben einer leichtgradigen Mikrohämaturie und einer sonographisch nachweisbaren linksseitigen Nierenektasie, eine tastbare, druckschmerzhafte Resistenz in der rechten Leiste fest. Verdacht auf Leistenhoden. Nach wenigen Stunden (Schmerzmedikation) ist der Patient bezüglich der Nierenkolik beschwerdefrei. Nach Durchführung eines Ausscheidungsurogramms (kein Aufstau des Nierenbeckens, kein Konkrementnachweis) wird die eines spontanen Steinabgangs ausgesprochen. Aufgrund einer möglichen Entartungsgefahr wird der Leistenhoden im Rahmen des stationären Aufenthaltes operativ entfernt. Was ist Hauptdiagnose, Q53.1 Nondescensus testis, einseitigoder N20.1 Ureterstein?

Die Hauptdiagnose ist danach abhängig vom Ressourcenverbrauch zu kodieren, welcher sich jedoch an Hand der hier zum Sachverhalt vorliegenden Informationen allein nicht bestimmen lässt.

Update: Es erfolgte am 06.08. eine redaktionelle Änderung des Entscheidungstextes durch Austausch des sinngemäßen Zitats des Abschnitts der D002 gegen den Originalwortlaut.

Quelle: InEK (PDF, 208KB)

 

Das könnte Dich auch interessieren …