Einmalige Prämienauszahlung von 1.500 Euro nicht ausreichend

Belastungs- und Risikobonus muss über längeren Zeitraum ausgezahlt werden

„Die Einigung zur Auszahlung von Sonderprämien ist ein erster wichtiger Schritt. Es besteht kein Zweifel darin, dass Pflegefachpersonen in den nächsten Wochen und Monaten einer besonders hohen Arbeitsbelastung ausgesetzt sind. Das muss selbstverständlich mit entsprechenden Prämien und Risikoboni honoriert werden. Diese müssen sich jedoch auf einen längeren Zeitraum erstrecken, Einmalzahlungen sind nicht ausreichend. Wir bleiben daher bei unserer Forderung, monatlich einen Belastungs- und einen Risikobonus von jeweils 500 Euro auszuzahlen. Gerade zu Pandemiezeiten sollte beruflich Pflegenden mit finanziellen Mitteln die nötige Wertschätzung für ihre harte und alltägliche Arbeit geschenkt werden“, sagt Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz. […]

Pressemitteilung: Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

Das könnte Dich auch interessieren …