Publikation „Gesundheitswesen aktuell 2019“: Faire Kassenfinanzierung ohne Reform nicht möglich

Eine grundlegende Reform des Krankenkassen-Finanzausgleichs ist zwingend erforderlich, damit ein fairer Wettbewerb in Zukunft möglich wird. Andernfalls wird die Kluft zwischen den Kassen weiter wachsen und damit auch die finanzielle Schieflage in der GKV. Das geht aus einer Analyse zum Umbau des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs in der Barmer-Publikation „Gesundheitswesen aktuell 2019“ hervor. Um die seit Jahren bestehenden Verwerfungen im GKV-System zu beseitigen, seien eine Regionalkomponente, ein differenziertes Vollmodell, eine Manipulationsbremse und ein Risikopool unverzichtbar. „Die Reform des Morbi-RSA ist alternativlos und überfällig. Deshalb begrüßen wir es sehr, dass das Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz die Weichen dafür stellt. In der neuen Ausgabe von ‚Gesundheitswesen aktuell‘ wird eine Analyse vorgelegt, die zentrale Punkte in dem Entwurf zum Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz bestätigt“, so Prof. Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer. Die Reform werde dafür sorgen, dass die Beitragsgelder zielgenauer dort hinfließen, wo sie für die Versorgung der Versicherten tatsächlich benötigt werden. […]

Downloads

Pressemitteilung: BARMER

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.