Klinikum Braunschweig setzt bei der Behandlung von Schlaganfall-Patienten auf künstliche Intelligenz

Seit Kurzem arbeiten die Mediziner mit einer wegweisenden neuen Software, gestützt durch künstliche Intelligenz (KI)

„Die neue Software liefert uns eine verlässliche Zweitmeinung.“ Diese Zweitmeinung zeigt sich auf dem Monitor als grauer Hirnscan mit farbig markierten Arealen. Für Mediziner werden auf diese Weise sowohl der Ort eines Gerinnsels als auch dessen Ausmaße erkennbar. Die künstliche Intelligenz „arbeitet“ auf der Basis von Erfahrungswerten. Praktisch heißt das: Die Software wurde so lange mit Hirnscans von Schlaganfall-Patienten gefüttert, bis sie die Bilder selbst bewerten konnte. Prof. Wiggermann macht deutlich: „Mit dieser Software sind wir schneller, besser und sicherer.“ Bereits jetzt lässt sich festhalten, dass die Mediziner am Klinikum Braunschweig mit der neuen Software in etwa 10 bis 15 Prozent der Fälle schneller befunden können. Prof. Wiggermann sagt: „Fakt ist: Unsere Befunde werden deutlich valider und reproduzierbarer und auch besser kommunizierbar an unsere klinischen Partner.“ […]

Pressemitteilung: Klinikum Braunschweig

Das könnte Dich auch interessieren …