Kritik am Neustart des Lauterbach-Atlas

Light-Version des Bundes-Klinikatlas bietet keine ausreichende Transparenz für

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Dr. , äußerte scharfe Kritik am Neustart des von Bundesgesundheitsminister . Der als „Transparenzoffensive“ angekündigte Atlas listet lediglich 22 Erkrankungen auf, während in deutschen Krankenhäusern rund 23.000 verschiedene Behandlungen möglich sind. Wichtige und häufige Behandlungsangebote wie Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, COPD, Nierenerkrankungen, Lebererkrankungen, Augenleiden, Rückenoperationen, Demenz und psychiatrische Erkrankungen werden nicht berücksichtigt. Damit liefert der Lauterbach-Atlas der Bevölkerung keine umfassenden und relevanten Erkenntnisse…

Das könnte Dich auch interessieren …