blank

Kinder- und Jugendreport 2021

DAK-Report: Drastischer Lockdown-Einbruch bei der Versorgung von Kindern in Baden-Württemberg

Die Pandemie hat auch in Baden-Württemberg massive Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung von Minderjährigen. Der Lockdown im März und April 2020 führte zu einer spürbaren Corona-Delle bei den Krankenhausbehandlungen. Im Vergleich zum Vorjahr fiel fast jede zweite Operation von Kindern und Jugendlichen aus (minus rund 46 Prozent). Insgesamt gingen die Krankenhausfälle im Südwesten um rund 38 Prozent zurück. Drei Prozentpunkte weniger als im Bundesdurchschnitt (Rückgang 41 Prozent). Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Sonderanalyse der DAK-Gesundheit, die die Universität Bielefeld erstellt hat. Gründe für die Corona-Delle waren verschobene Behandlungen durch die Krankenhäuser und weniger Klinikbesuche aus Angst der Eltern vor Ansteckungen. Die stärksten Rückgänge gab es bei Infektionen, Augen- und Ohrenerkrankungen und Atemwegserkrankungen. Durch die Entwicklung erwarten Mediziner jetzt einen Anstieg von schweren Verläufen bei chronischen Erkrankungen von Kindern. Für Siegfried Euerle, Landeschef der DAK-Gesundheit in Baden-Württemberg „birgt die Situation die Gefahr von Folgeschäden.“ […]

Download: Folienpräsentation Corona-Pandemie – Folgen für die Krankenhausversorgung von Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg (PDF, 336KB)

Pressemitteilung: DAK

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.