Telekom und vitagroup verbessern medizinische Versorgung und Forschung

Die Deutsche  und die vitagroup haben eine bahnbrechende Lösung entwickelt, um die in Kliniken zu optimieren. Ihre offene Plattform ermöglicht es Kliniken, Gesundheitsdaten unabhängig von einzelnen Herstellern zu nutzen und effizienter in Versorgung und Forschung zu arbeiten.

  • HIP Clinical Data Repository (HIP CDR): Die vitagroup hat das HIP CDR entwickelt, mit dem Daten zentral gespeichert, strukturiert aufbereitet und in Echtzeit anderen Anwendungen zur Verfügung gestellt werden können. Dies erleichtert die Forschung und ermöglicht sogar anonymisierte Datennutzung.
  • Interoperable Systemlandschaft: Kliniken erheben Daten in über 220 Einzelsystemen, aber oft sind diese nicht übertragbar oder austauschbar. Die Telekom und die vitagroup wollen das ändern, indem sie eine interoperable Systemlandschaft schaffen.
  • im Fokus: Die Datenkonsolidierung ermöglicht eine angemessene Versorgung der Patient*innen. Radiologie, und (KIS) können besser zusammenarbeiten.
  • Gemeinsame Vision: Die Telekom und die vitagroup setzen sich dafür ein, dass Gesundheitsdaten effizient genutzt werden können – nicht nur innerhalb der Klinik, sondern auch mit anderen Einrichtungen und niedergelassenen Ärzt*innen.

Das könnte Dich auch interessieren …