Behandlungen leichter bis mittelschwerer depressiver Störungen erfolgen regelhaft in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung

L 10 KR 30/18 | Schleswig-Holsteinisches Landessozialgericht, Urteil vom 27.09.2022

Die Standardbehandlung von leichten mittelschweren depressiven Störungen findet üblicherweise im ambulanten Bereich statt. Sollte dennoch eine erfolgen, ist es erforderlich, dass die Notwendigkeit dieser Behandlung durch Angaben zu Begleiterkrankungen oder anderen relevanten Gründen nachweist. Die Abrechnung von auf Basis eines fiktiven wirtschaftlichen Alternativverhaltens ist auf den gesetzlichen der Krankenhäuser beschränkt, der in § 39 Abs. 1 Satz 3 SGB V definiert ist und sich ausschließlich auf äre Behandlungsformen bezieht.

Das könnte Dich auch interessieren …