Klinikum Eberswalde in tiefroten Zahlen: Maßnahmen zur Stabilisierung eingeleitet

von 4,4 Millionen Euro erfordert Konsolidierungskonzept

Das Werner-Forßmann- in Eberswalde schreibt tiefrote Zahlen. Zwar konnte zum eine „schwarze Null“ erreicht werden, dies jedoch nur durch einen tiefen Griff in die bilanzielle Reserve. Der Monatsabschluss Mai zeigte ein Defizit von rund 4,4 Millionen Euro, ähnlich wie im Jahr 2023. Um die wirtschaftliche Situation zu stabilisieren, wurde die GLG-Arbeitsgruppe „Wirtschaftliche Stabilität“ beauftragt, ein Konsolidierungskonzept zu erstellen…

Das könnte Dich auch interessieren …