St. Augustinus-Krankenhaus Düren: Höchste intensivmedizinische Behandlungsqualität durch hochmoderne Telemedizin-Technologie

Digitales Assistenz- und Telemedizinsystem MONA (Medical On-Site Assistant) entlastet zudem Medizin und Pflege

Das St. Augustinus-Krankenhaus in Düren setzt auf hochmoderne Telemedizin-Technologie, um die intensivmedizinische Behandlungsqualität zu verbessern. Seit kurzem sind 26 MONA-Systeme (Medical On-Site Assistant) im Einsatz, die sowohl in der Intensivmedizin als auch auf der zertifizierten Schlaganfallstation (Stroke Unit) genutzt werden. Diese Innovation entlastet und unterstützt das medizinische und pflegerische Personal erheblich.

„Durch die enge telemedizinische Kooperation mit der Uniklinik Aachen profitieren besonders schwer erkrankte Intensivpatienten des St. Augustinus-Krankenhauses von dem neuen innovativen System. Sie können weiterhin wohnortnah versorgt werden, wo früher eine Verlegung erforderlich gewesen wäre“, erklärt Dr. med. Markus Huppertz-Thyssen, Chefarzt und Telemedizin-Koordinator. Dank dieser Technologie können wöchentliche Visiten und 24/7-Konsultationen mit den Experten der Uniklinik Aachen durchgeführt werden, was die Behandlungsqualität auf universitäres Niveau hebt.

Das könnte Dich auch interessieren …