Kreiskrankenhaus Emmendingen erweitert Chirurgische Abteilung durch Kooperation mit Universitätsklinikum Freiburg

Innovative Partnerschaft ab Oktober 2024 zur Stärkung der wohnortnahen Versorgung in der Allgemein- und Viszeralchirurgie

Das Kreiskrankenhaus Emmendingen geht einen innovativen Weg zur Weiterentwicklung seiner Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Ab dem 1. Oktober 2024 kooperiert es mit der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Universitätsklinikums Freiburg. Ziel ist es, durch die Besetzung der Chefarzt- und Leitenden Arzt-Positionen aus Freiburg das chirurgische Angebot zu erweitern und gleichzeitig die wohnortnahe Versorgung zu stärken. Die Abteilung bleibt dabei vollständig am Kreiskrankenhaus Emmendingen verankert, sowohl medizinisch als auch personell.

Die enge Kooperation ermöglicht eine direktere und effizientere Organisation der Überstellung von Patientinnen und Patienten zwischen Universitätsklinikum und Kreiskrankenhaus. Diese erhalten im Kreiskrankenhaus Emmendingen zeitnah Operationen im Bereich der Grund- und Regelversorgung sowie in spezifischen Bereichen auch komplexerer Behandlungen, während das Universitätsklinikum Freiburg ein deutlich umfassenderes Angebot spezialisierter Behandlungen hat. Dadurch werden am Universitätsklinikum Freiburg Kapazitäten für besonders komplexe Behandlungen frei.

Das könnte Dich auch interessieren …