blank

Das St.-Marien-Hospital Marsberg schafft aus eigener Kraft zum fünften Mal in Folge ein positives Jahresergebnis.

Die Corona-Pandemie hat Ärzte und Pflege in den vergangenen Wochen ganz besonders gefordert. Auch die Führungskräfte in den Verwaltungen der Krankenhäuser sind bei der Finanzierung der außerordentlichen Herausforderungen an die Grenzen des Machbaren gegangen.

„Unsere Kosten sind enorm“, sagt Siegfried Rörig, Kaufmännischer Direktor des St. Marien-Hospitals und Regionalleiter der BBT Gruppe in der Region Paderborn/ Marsberg . Es sei nicht damit getan, ein Bett zu kaufen: „Zusätzlich benötigen wir Beatmungsgeräte, Sauerstoffleitungen und IT-Technik, um die Patienten optimal versorgen zu können. Wir sind mit ganzen Stationen umgezogen, um für den Ernstfall zusätzliche Isolationsbereiche vorhalten zu können. Die Politik hat Wort gehalten und drei mal 50.000 Euro für die drei zusätzlich bereitgestellten Intensivbetten und bereits weitere drei mal 50.000 €uro für neu gekaufte Beatmungsgeräte bewilligt.“   Mit unterschiedlichen Maßnahmen geht man im St. Marien-Hospital strukturiert durch die Corona-Krise. „Es kommt uns zugute, dass wir uns mit Krisen auskennen und unter unwägbaren Bedingungen gut organisiert agieren.“  […]

Pressemitteilung: Barmherzige Brüder Trier

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.