Klinikum Bielefeld nutzt digitale Wege in der Patientenüberleitung

Digitale Prozesse spielen auch im Gesundheitswesen eine wichtige Rolle. Das Klinikum Bielefeld nutzt jetzt digitale Wege für die Überleitung ihrer Patienten in die nachstationäre Versorgung. Dazu arbeitet das Klinikum Bielefeld mit dem Dienstleister Recare zusammen. Das Berliner Start-Up hat eine Plattform entwickelt, über die für die Patienten pflegerische Nachversorger gesucht werden können. Eingebunden sind z.B. ambulante Pflegedienste, Pflegeheime oder Tagespflege.

Die digitale Plattform wird seit Ende September von den Mitarbeitenden des Sozialdienstes genutzt, um bei den Pflegeeinrichtungen freie Plätze zu finden. Die Suche hat sich in der Vergangenheit als immer problematischer erwiesen, weil die vorhandenen Plätze in Heimen, in Kurzzeitpflegeinrichtungen oder bei ambulanten Pflegeeinrichtungen rar sind. Das bedeutet für die Mitarbeitende des Sozialdienstes und für die Angehörigen von Patienten, täglich alle Nachsorger anzurufen und nach freien Plätzen zu fragen. Zeit, die den Mitarbeitenden bei der Beratung der Patienten fehlt. Außerdem müssen sie unter Umständen länger im Krankenhaus bleiben, wenn sie nicht alleine zu Hause leben können und kein Platz in einer Einrichtung gefunden werden kann.

Pressemitteilung: Klinikum Bielefeld

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Kommentar verfassen