Organisation und klinisches Management von radionuklearen Schadenslagen

Obwohl relevante Zwischenfälle mit ionisierender Strahlung in Deutschland sehr selten vorkommen, stellt der per­manente Umgang mit radioaktivem Ma­terial in verschiedensten Bereichen eine ständige Bedrohung dar.

Das Institut für der Berufsgenossenschaften, Regionale Strah­lenschutzzentren sowie das REMPAN Zentrum Würzburg stehen als wichtige Kompetenzzentren in Forschung, und Organisation bei Strahlenunfällen zur Verfügung.
Die Versorgung von Patienten, die durch ionisierende Strahlung verletzt wurden, stellt je nach Anzahl der Betroffenen, Art der Strahlenschädigung und Schwere der Begleitverletzungen eine große He­rausforderung für das aufnehmende Krankenhaus dar.

Dieser Artikel soll zeigen, welche organisatorischen Maßnahmen bereits vor Eintreten eines Schadensereignisses durch eine Krankenhaus-Alarm- und Einsatzplanung festgelegt werden können. Zudem werden das klinische Management nach Strahlenexposition, bei Kontamination und Inkorporation von Strahlungsträgern sowie die damit verbundenen Gefahren für das behandelnde Team in der erläutert.

Anästhesiologie & Intensivmedizin (PDF, 2.29MB)

Das könnte Dich auch interessieren …