In den deutschen Krankenhäusern stehen immer weniger Betten für Kinder zur Verfügung

  • Bettenauslastung in Kinderfachabteilungen rückläufig
  • Kinder- und einzige Fachrichtung in der Kindermedizin mit Ausbau der
  • Zahl der Kinderärztinnen und -ärzte gestiegen, aber 22 % sind 60 Jahre oder älter

Die Kindermedizin in ist von einem schleichenden Bettenabbau betroffen, der sich vor allem in kleineren Fachrichtungen bemerkbar macht. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervor, die einen Rückgang von 4 % der in speziellen Kinderfachabteilungen zwischen 2012 und 2022 zeigen. Dabei wurden vor allem in der Kinderchirurgie, der Kinderkardiologie und der Neonatologie Betten eingespart, während die Kinder- und Jugendpsychiatrie einen Anstieg verzeichnete. Die Bettenauslastung in den Kinderfachabteilungen ist ebenfalls gesunken, was teilweise auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen ist.

Die Intensivbetten in der Kindermedizin sind hingegen nur geringfügig gesunken und machten zuletzt 11 % aller Betten aus. Allerdings gab es auch hier Schwankungen, die mit der Pandemie zusammenhängen könnten. Die Pädiatrie stellte weiterhin den größten Anteil an den Betten in der Kindermedizin, obwohl auch hier ein Rückgang zu verzeichnen war. Die der Bettenkapazitäten in der Kindermedizin wirft Fragen nach der und -sicherheit für die jüngsten Patientinnen und Patienten auf.

Das könnte Dich auch interessieren …