Kein Anspruch auf Zahlung einer Aufwandspauschale bei fehlender Angabe einer ausreichenden medizinischen Begründung

B 1 KR 11/22 R | , Urteil vom 07.03.2023 – Kommentar Bregenhorn-Wendland & Partner Rechtsanwälte

Das Bundessozialgericht hat kürzlich ein Urteil dazu gefällt, ob ein die Zahlung einer nach § 275c Abs. 1 Satz 2 SGB V von der verlangen kann, wenn die im Wortlaut der Vorschrift formulierten Voraussetzungen zwar erfüllt sind, das Krankenhaus vor der Beauftragung des Medizinischen Dienstes aber eine angeforderte für die Dauer der nicht gegeben hat. […]

Einem Anspruch des Krankenhauses stehe entgegen, dass die Beauftragung des Medizinischen Dienstes aufgrund eines Fehlverhaltens des Krankenhauses erfolgte. Das Krankenhaus habe seine Pflicht verletzt, auf Verlangen der Krankenkasse eine medizinische Begründung für die Dauer der Krankenhausbehandlung zu geben, und habe dadurch das veranlasst.

Das könnte Dich auch interessieren …