Entwicklung von KI-Systemen zur Unterstützung im Schockraum

Forscher haben zwei Prototypen für ein automatisches Informationsmanagement im Schockraum entwickelt, um das zu entlasten. Diese (KI)-Systeme wurden im Rahmen des Projekts “TraumAIInterfaces” vom Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Zusammenarbeit mit Partnern wie der Universität Witten/Herdecke, dem Aachen und dem Klinikum -Merheim entwickelt. Die Systeme sollen das Personal in zeitkritischen Situationen unterstützen, indem sie Aufgaben des Informationsmanagements übernehmen. Das Projekt wurde vom Bundesgesundheitsministerium gefördert.

Das könnte Dich auch interessieren …