blank

Kommende Wochen bringen extreme Belastungen für Kliniken

DKG zur Blitzumfrage des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI)

88 Prozent der Krankenhäuser müssen aktuell wegen der Corona-Pandemie die Regelversorgung im Vergleich zur Normalauslastung um mehr als 10 Prozent zurückfahren. Fast die Hälfte davon verzeichnete sogar einen Rückgang von mehr als 20 Prozent der stationären Fälle. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Blitzumfrage des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) unter 223 Krankenhäusern. „Für die kommenden Wochen kommen weitere extreme Belastungen auf die Krankenhäuser zu. Gut ein Drittel der befragten Kliniken hält eine Überlastung des eigenen Standortes für wahrscheinlich, sodass einzelne medizinisch dringliche Fälle an umliegende Krankenhäuser verwiesen werden müssen. 14 Prozent rechnen damit, dass weder sie selbst noch umliegende Häuser alle medizinisch dringlichen Fälle aufnehmen können. In diesem Fall müssen dann überregionale Patientenverlegungen stattfinden. Diese Zahlen machen deutlich, dass die Politik unbedingt konsequent handeln muss, um die dritte Welle zu brechen“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) Dr. Gerald Gaß.

Insgesamt droht aber offensichtlich keine komplette Überlastung des Systems, denn die Hälfte der Krankenhäuser geht davon aus, dass absehbar alle medizinisch dringlichen Fälle behandelt werden können. […]

Quelle: Deutsche Krankenhausgesellschaft e. V.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.