Personaluntergrenzen bringen Bürokratie statt mehr Pflege

Die Untergrenzen für das Pflegepersonal sind kein geeignetes Instrument, um die angespannte Situation bei der Pflege in Kliniken zu verbessern. Dies schreiben der Deutsche Caritasverband (DCV) und der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) in einer gemeinsamen Stellungnahme zum Referentenentwurf der neuen Verordnung zur Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen in pflegesensitiven Bereichen.

Die Erfahrung mit den geltenden Untergrenzen zeige im Gegenteil, dass die Anforderungen an die Dokumentation zu erheblich mehr bürokratischem und damit patientenfernen Aufwand führen. Als Alternative zu den Untergrenzen fordern die Verbände ein Bemessungsinstrument, das sich am tatsächlichen Pflegebedarf der Patientinnen und Patienten sowie an der Umsetzung ganzheitlicher, moderner Pflegekonzepte orientiert. […]

Download: Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen in pflegesensitiven Bereichen in Krankenhäusern (Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung – PpUGV) (PDF, 279KB)

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Reimann sagt:

    sehr interessant, Danke!

Kommentar verfassen