Positionspapier zur Beatmungstherapie bei COVID-19

Praktischen Umsetzung der apparativen Differenzialtherapie der akuten respiratorischen Insuffizienz bei

Der Schweregrad der respiratorischen Insuffizienz wird bestimmt durch eine Interaktion zwischen drei Faktoren: 1) demSchweregrad der Infektion, der Immunantwort, der Funktionalität und denKomorbiditäten,2) der ventilatorischen Reaktion des auf die Hypoxämie (Atemantrieb) und 3) der Zeit zwischen den ersten Symptomen und demBeginn der klinischen Behandlung […] Die Definition eines acute respiratory distress syndomes(ARDS)nach den Berlin-Kriterien kann in beiden Manifestationsformen erfüllt sein; es hat sich jedoch gezeigt, dass die COVID-19-Pneumonie vor allem im frühen Stadium (Typ L), aber auch im späten Stadium (Typ H) wesentliche Unterschiede zu denbekannten Veränderungen eines ARDS aufweist, wie dieses zum Beispiel im Rahmen eines septischen Schocks oder einer bakteriellen Pneumonie zu beobachten ist. In der Folge wird ein Modellbeschrieben, das auf CT-Untersuchungen basiertundzum aktuellen Zeitpunkt weder klinischnochhistopathologisch validiert wurde […]

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (PDF, 710KB)

Das könnte Dich auch interessieren …