Krankenhaus-Schließungen: „Die Entwicklung ist katastrophal“

Die insolvente KPlus-Gruppe hat angekündigt, neben dem katholischen in auch die Häuser in Haan und Hilden zu schließen. Diese Schließungen sollen Ende Januar erfolgen und haben ernsthafte Auswirkungen. Insgesamt stehen 1.500 Menschen vor der Arbeitslosigkeit, darunter 150 Auszubildende. Darüber hinaus müssen längere Wege zur medizinischen Versorgung in Kauf nehmen, da diese wichtige Gesundheitsdienste in der Region angeboten haben. Diese Schließungen bedeuten somit eine erhebliche Belastung für die in der Region und stellen die ersten spürbaren Konsequenzen der der KPlus-Gruppe dar.

Das könnte Dich auch interessieren …