Geriatrische Versorgung in Thüringen sehr gut angenommen

Seit Beginn dieses Jahres wurden mit der erstmaligen Etablierung der geriatrischen Rehabilitation in Thüringen neue Wege beschritten.

Bislang wurden Patienten zur geriatrischen Rehabilitation in benachbarten Bundesländer behandelt.

Die ersten Ergebnisse über die Inanspruchnahme zeigen auf: Die geriatrische Rehabilitation wird in Thüringen sehr gut angenommen. Seit dem 1. Januar 2019 werden im SRH Klinikum Suhl und der m&i Fachklinik Bad Liebenstein Patienten in der geriatrischen Rehabilitation versorgt. So liegt der Auslastungsgrad beispielsweise im Klinikum Suhl bei über 90 Prozent. […]

Quelle: vdek

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Thomas Sonntag sagt:

    Das ist leider eine komplett verzerrte Darstellung: Der Thüringer Geriatrieplan und Landesbettenplan sehen von seiten des Ministeriums her eine fallabschließende geriatrische Frührehabilitation im Krankenhaus vor. Diese ist seit 7 Jahren bereits etabliert.
    Das, was jetzt vom VdEK proklamiert wird, ist eine Kur für alte Patienten. Dort kann man keine Patienten am Wochenende einschleusen – auch muß der Patient die ATL gut beherrschen. Ein Patient mit Dysphasie nach Schlaganfall konnte in so einer Kur nicht untergebracht werden mit Verweis auf zu hohe Kosten für die Versorgung. Jeglicher Versuch, die Kassen zu einem klaren Kriterienkatalog zu bewegen, der die Patienten steuert, schlägt fehl.
    Diese neuen Kurkliniken weigern sich zur Übernahme vieler Patienten, von denen man hinterher vom MDK hört „Hätte eine Reha ausgereicht“ – die Patienten fallen durchs Versorgungsnetz – trotz der o.g. Publikation

Kommentar verfassen