Der Bremer Klinikverbund Gesundheit Nord (Geno) verzeichne im ersten Halbjahr ein besseres Geschäftsergebnis als erwartet

Bei der Aufsichtsratssitzung wurde bekannt gegeben, dass die Anzahl der , die -Kliniken aufsuchten, um etwa vier Prozent gestiegen ist. Insgesamt gab es im ersten Halbjahr 40.000 Fälle, während die Geno mit 37.000 gerechnet hatte. Dies bedeutet, dass mehr Patienten in Geno-Kliniken behandelt wurden als im Vorjahreszeitraum. Ursprünglich war geplant, dass die Gesundheit Nord das Jahr mit einem Defizit von 18 Millionen Euro abschließt, nun werde davon ausgegangen, dass es nur 13 Millionen Euro sein werden.

Die Vorsitzende der , , betrachtet dies als Erfolg der Sanierungsmaßnahmen. Die Geno hat das Ziel, 2027 wieder schwarze Zahlen zu schreiben.

Im Zusammenhang mit der umfassenden Neustrukturierung wurde diese Woche beschlossen, das endgültig zu schließen. Dieser Schritt beinhaltet die Verringerung der Anzahl der von rund 2.000 auf 1.500 und den Bau einer Großküche zur Versorgung aller vier Geno-Kliniken.

Das könnte Dich auch interessieren …