blank

Fallzusammenführung nach fiktivem wirtschaftlichen Alternativverhalten und „Beurlaubung“

B 1 KR 14/21 R | Bundessozialgericht, Urteil vom 26.04.2022 – Kommentar Bregenhorn-Wendland Rechtsanwälte

Ein Überblick über die aktuelle Rechtslage sowie Rechtsprechung

Die vom Bundessozialgericht entwickelten Grundsätze des fiktiven wirtschaftlichen Alternativverhaltens sind präsenter denn je. Jüngst hat das Bundessozialgericht (Urteil vom 26.04.2022, B 1 KR 14/21 R) bekräftigt, dass das Wirtschaftlichkeitsgebot dazu zwingt, bei der Behandlungsplanung anderweitige wirtschaftliche Alternativen zu prüfen. Das kann dabei lediglich die Vergütung beanspruchen, die bei einem „fiktiven wirtschaftlichen Alternativverhalten“ angefallen wäre. Besonders relevant ist dies bei der Fallzusammenführung. Der Gesetzgeber hat hier bekanntlich gegengesteuert und in § 8 Abs. 5 einen dritten Satz eingefügt. Einfach, aber wirkungsvoll:

„In anderen als den vertraglich oder gesetzlich bestimmten Fällen ist eine Fallzusammenführung insbesondere aus Gründen des Wirtschaftlichkeitsgebotes nicht zulässig.“ […]

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.