Die Abrechnung des Zusatzentgelt ZE126 autogene/autologe matrixinduzierte Chondrozytentransplantation kann bei Dokumentationsmängeln verwehrt bleiben

L 1 KR 472/17 | Hessisches Landessozialgericht, 25.10.2019 rechtskräftig – Urteilsbegründung

Auf die Berufung der wird der Gerichtsbescheid des Sozialgerichts Darmstadt vom 5. Dezember 2017 aufgehoben und die wird abgewiesen. Das Krankenhaus habe keinen Anspruch gegenüber der Krankenkasse auf Zahlung von (weiteren) 3.161,76 EUR für das Zusatzentgelt ZE126.

Mit dem Folgegutachten des zur Strukturprüfung bei AVI-M am Kniegelenk vom 7. Dezember 2011 seien jedoch einschlägige Dokumentationsmängel seitens des Krankenhauses festgestellt worden. Erst mit dem vom 20. Mai 2015 hat der MDK die als ordnungsgemäß beurteilt. Die vom Krankenhaus im Berufungsverfahren vorgelegte zur Abfrage der zum „Beschluss über Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei matrixassoziierter autologer Chondrozytenimplantation (ACI-M) am Kniegelenk“ ist jedoch nicht dazu geeignet darzulegen, dass die o.g. Dokumentationsmängel bereits im streitigen Zeitraum behoben worden sind. Diese Checkliste enthält lediglich das Ergebnis einer Selbsteinschätzung von Mitarbeitern des Krankenhauses ohne weitere Darstellung.

Quelle: Sozialgerichtsbarkeit

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …