Arzt darf i.R. einer Wirtschaftlichkeitsprüfung fehlerhafte Kodierung einer Behandlungsleistung korrigieren durch Vorlage der Behandlungsdokumentation

S 18 KA 96/23 | Marburg, vom 14.2.2024 – Kommentar Rechtsanwalt Philip Christmann

Im Rahmen der  kann ein seine unvollständige oder ungenaue Abrechnungsdiagnose durch Vorlage der  ergänzen und korrigieren. Selbst wenn er zuerst eine falsche Abrechnungsdiagnose (hier: Enzephalitis) gestellt hat, ist es ihm gestattet, in der Wirtschaftlichkeitsprüfung nachzulegen. Durch die Vorlage der Behandlungsdokumentation konnte der Arzt nachweisen, dass das Medikament Tecfidera® ordnungsgemäß und mit gutem Grund zur Behandlung von Multipler Sklerose verordnet wurde.

Das könnte Dich auch interessieren …