Saarland: COVID-19 Versorgungszentren sollen das reguläre Krankenhaussystem entlasten

Gesundheitsministerium informiert über geplante COVID-19 Versorgungszentren

Obwohl das Gesundheitssystem in Deutschland und im Saarland vergleichsweise sehr gut aufgestellt ist, ist es auch hier notwendig, bestmöglich auf den Fall eines rapiden Verlaufs des Infektionsgeschehens der Pandemie vorbereitet zu sein. Für den Fall, dass die Kapazitätsgrenzen des regulären Krankenhaussystems überschritten werden sollen COVID-19 Versorgungszentren eingerichtet werden. Durch die frühzeitige Einrichtung solcher Zentren soll eine umfassende medizinische Versorgung alle Saarländer gesichert werden

Bei den Versorgungszentren handelt es sich um Einrichtungen, in denen bei Bedarf die Aufnahme von SARS-Cov-2 positiven Patienten aus den Krankenhäusern erfolgen kann. Es sollen Patienten aufgenommen werden, die in einem regulären Krankenhaus behandelt wurden und die speziellen Therapieoptionen zwar nicht mehr benötigen, aber auch noch nicht in die häusliche Umgebung entlassen werden können. Beispielsweise Patienten, die sich auf dem Weg der Besserung befinden, sich jedoch noch nicht alleine zu Hause versorgen können und nur einen geringen Unterstützungsbedarf haben. Primäres Ziel der Versorgungszentren ist es, in den Kliniken Aufnahmekapazitäten für Neuaufnahmen zu schaffen.

Sie sollen hierbei die medizinischen Möglichkeiten bieten, die auch auf einer normalen Krankenhausstation zur Verfügung stehen […]

Pressemitteilung: Land Saarland Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.