Altersgerechte Strukturen in der professionellen Pflege fehlen nach wie vor – Landespflegekammer erarbeitet Positionspapier mit Maßnahmen

Der demografische Wandel stellt das deutsche Gesundheitssystem vor große Herausforderungen. Davon ist die berufliche Pflege selbstverständlich nicht ausgenommen. Da immer weniger junge KollegInnen nachrücken, verändert sich die Alterststruktur auf den Stationen und in den Einrichtungen stetig. Alarmierend ist hierbei, dass ältere Pflegefachkräfte oft nicht unter den richtigen Bedingungen arbeiten können. Dies führt zu einer erhöhten Fluktuation, die mittlerweile eines der größten Probleme für die berufliche Pflege darstellt. Daher ist es mehr als an der Zeit sich Gedanken um die „älteren“ Beschäftigten zu machen. Hohe Fehlzeiten aufgrund der täglichen Belastung, unflexible Arbeitszeiten sowie Schichtdienst sind Faktoren, mit denen Pflegefachpersonen ab 50 Jahren verstärkt zu kämpfen haben. Es müssen endlich Strategien gefunden werden, um älteren Mitarbeitern eine langfristige Erwerbstätigkeit zu ermöglichen“, sagt Professorin Brigitte Anderl-Doliwa, Vorstandsmitglied der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz. […]

Download: Positionspapier: Umgang mit älteren Mitarbeitern – Kulturwandel jetzt! (PDF, 70KB)

Pressemitteilung: Landespflegekammer Rheinland-Pfalz (KdöR) (PDF, 496KB)

Das könnte Dich auch interessieren …