Anämie im Alter – ein geriatrisches Syndrom?

Zweites Positionspapier zur im Alter der AG Anämie der Deutschen für

Jeder zweite Mensch über 70 Jahren, der wegen akuter Beschwerden in ein Krankenhaus aufgenommen wird, leidet unter einer Anämie. Unter ambulanten geriatrischen liegt die Häufigkeit einer Blutarmut je nach bei mindestens 20 Prozent. Ist dieses im hohen Lebensalter oft auftretende Problem nur ein der häufig multimorbiden Patienten – oder kann die Anämie als eigenständiges geriatrisches Syndrom aufgefasst werden? Zu dieser Frage hat die Arbeitsgruppe „Anämie im Alter“ der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie () ein wissenschaftliches Positionspapier veröffentlicht. […]

Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (PDF, 383KB)

Das könnte Dich auch interessieren …