Stellungnahme zur Weiterentwicklung der Universitätsmedizin Nordrhein-Westfalen

Der hat in den Jahren 2018/19 die universitätsmedizinische Landschaft des Landes sowohl über intensive Einzelbegutachtungen der Standorte als auch, darauf aufsetzend, in einer übergreifenden Perspektive und mit einem Fokus auf zentrale übergeordnete Themen in den Blick genommen (s. die standortübergreifende Bestandsaufnahme in Teilen Bund C). Auf dieser Basis gibt er in vorliegendem Papier Empfehlungen zur Weiterentwicklung der in NRW (Teil A). Er würdigt ausdrücklich die in der Gesamtschau deutlich gewordene große Vielfalt und insgesamt gute bis sehr gute, in Teilen herausragende wissenschaftliche Leistungsfähigkeit der Universitätsmedizin in Nordrhein-Westfalen, wenn auch an einigen Standorten noch Herausforderungen zu be-wältigen sind.Das Land hat in den vergangenen Jahren wesentliche Schritte unternommen, um die Universitätsmedizin zukunftsfähig auszurichten: Zu nennen sind insbesondere die Förderung für Digitalisierung und Allgemeinmedizin, das Medizinische Modernisierungsprogramm sowie die Gleichstellungs- und Nachwuchsförderung. Darauf aufsetzend zeigt der Wissenschaftsrat im vorliegenden Papier zur Weiterentwicklung der Universitätsmedizin in Nordrhein-Westfalen Wege zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit und Stärkung der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit der Universitätsmedizin auf, in der Überzeugung, dass dies nicht nur für die einzelnen Standorte, sondern für das Land insgesamt eine lohnende ist: Die des Landes wird davon profitieren, genauso wie die Innovationskraft des Landes insbesondere mit Blick auf die Gesundheitswirtschaft. Die Gelingensbedingung dafür ist die Digitalisierung, aus der ein wesentliches Momentum für alle genannten Leistungsbereiche erwächst. […]

Quelle: Wissenschaftsrat (PDF, 5.42MB)

Das könnte Dich auch interessieren …