Klinikum Fulda schließt Geschäftsjahr 2018 erneut mit einem positiven Ergebnis ab – Überschuss beläuft sich auf 1,28 Millionen Euro

Der kommunale Gesundheitskonzern hat den Umsatz entgegen dem allgemeinen Branchentrend 2018 um 4 Prozent gesteigert. Im Konzern, zu dem neben dem Klinikum Fulda die MVZ Osthessen GmbH, die Klinikum Gersfeld gGmbH, die Klinikum Fulda Dienstleistungen GmbH, die Klinikum Fulda Energiemanagement GmbH sowie die Klinikum Fulda Studienzentrum GmbH gehören, beträgt der Überschuss 1,453 Millionen Euro bei einem Umsatz von 249,99 Millionen Euro.

Die Anzahl der behandelten Patienten in den somatischen Kliniken war mit 40.718 Fällen etwa so hoch wie im Vorjahr. In der Psychiatrie und der Psychosomatik stieg die Zahl der Behandlungstage um ca. 2.500 auf 55.736.

Der Vorstand der Gesellschaft, Priv.-Doz. Dr. Thomas Menzel, wertet diese Zahlen als Erfolg. In einem zunehmend schwieriger werdenden Umfeld seien die Umsätze gleichwohl auch in Fulda hinter den Erwartungen für das Jahr 2018 zurückgeblieben.

Das laufende Jahr 2019 gestalte sich herausfordernd. Belastend sind nach Menzels Worten insbesondere die gestiegenen Personalkosten, die nicht zuletzt Folge des zu geringen Fachkräfteangebots seien – vor allem in der Pflege. Die neuen Vorgaben zur Pflegepersonaluntergrenze verschärften den Fachkräftemangel erheblich und führten zu deutlichen Kostensteigerungen […]

Pressemitteilung: Klinikum Fulda gAG

Das könnte Dich auch interessieren …

Kommentar verfassen