Reformkommission schlägt drei neue Berufe für das digitale Zeitalter vor

Eine Fachkraft, ein Prozessmanager und ein Systemarchitekt für digitale Gesundheit: Diese drei neuen Berufe hält die Reformkommission der Stiftung Münch für erforderlich, um die Digitalisierung im zu implementieren und damit die nachhaltig zu verbessern. Für alle drei Berufe hat sie Kompetenzprofile erstellt, Anforderungen für die der Curricula entwickelt und Voraussetzungen für deren Implementierung skizziert. „Spätestens seit SARS-CoV-2 ist allen die Bedeutung der Digitalisierung klar. Die wird zum Katalysator für die digitale Transformation“, so Privatdozent Sebastian Kuhn, der die Reformkommission der Stiftung Münch federführend geleitet hat, „die von uns vorgeschlagenen Berufe haben dadurch an Bedeutung gewonnen, da sie sowohl die als auch die Innovationfähigkeit im Gesundheitssystem stärken.“ Der Reformkommission gehörten neben Kuhn Franz Bartmann, Bernadette Klapper und Uwe Schwenk an. […]

Quelle: Stiftung Münch

Das könnte Dich auch interessieren …