Großer Kapazitätsbedarf im Universitätsklinikum Frankfurt

Von den rund 1,2 Petabyte Daten wird ein Großteil in einer redundanten Storage-Umgebung vorgehalten.

Derzeit betreibt das Universitätsklinikum zwei räumlich getrennte Rechenzentren am Campus, die über 32-Gbit-Fibre-Channel verbunden sind. Drei redundant ausgelegte Speichernetzwerke unterstützen Datenbanken, SAP, VMware View und Anwendungen wie PACS, KIS (Krankenhaus-Informations-System), Laborsysteme und medizinische Anwendungen für den sicheren und performanten IT-Betrieb.[…]

Quelle: Storage-Insider

Das könnte Dich auch interessieren …