Krankenhausreform wird in erster Lesung beraten

ziele auf bessere und weniger

Am Donnerstag, dem 27. Juni , berät der Bundestag in erster Lesung den von der vorgelegten Gesetzentwurf zur „Verbesserung der Versorgungsqualität im Krankenhaus und zur Reform der Vergütungsstrukturen“ (20/11854, Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz). Nach knapp 70-minütiger Debatte soll der Entwurf zur weiteren Beratung an die Ausschüsse überwiesen werden, wobei der Gesundheitsausschuss die Federführung übernimmt.

Die geplante Krankenhausreform strebt eine bessere Behandlungsqualität, reduzierte Bürokratie und den Erhalt eines flächendeckenden Netzes von Krankenhäusern in Deutschland an. Durch eine Vorhaltevergütung sollen „bedarfsnotwendige Krankenhäuser“ finanziell abgesichert werden, unabhängig von der . Kurzfristig wird die Anpassung der Berechnungsgrundlage für die Bezahlung der Krankenhäuser () vorgesehen.

Zur Verbesserung der Versorgungsqualität plant die Bundesregierung, Kriterien für 65 Leistungsgruppen (LG) zu definieren und sämtliche Krankenhausleistungen eindeutig diesen Gruppen zuzuweisen. Die Einhaltung von Qualitätsstandards ist dabei Voraussetzung für die Zuweisung. Diese Standards können auch im Rahmen von Kooperationen und Verbünden erfüllt werden.

Das könnte Dich auch interessieren …