Asklepios und Gesundheitsminister Heiner Garg suchen nach gemeinsamer Lösung für Rehakliniken

MSGJFS will am Montag offene Fragen zur Behandlung von Rehakliniken im Rahmen des COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetzes klären

In einem persönlichen Telefonat haben Asklepios CEO Kai Hankeln und der Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein (MSGJFS), Dr. Heiner Garg, am heutigen Vormittag zur Problematik der Vergütung von Rehakliniken in der Corona-Krise gesprochen. Es wurde vereinbart, dass am Montag in Anlehnung an die bisherige Auslegung des COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetzes durch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) und andere Bundesländer, eine Lösung für die Rehakliniken des Landes Schleswig-Holstein gefunden wird.

Der Minister kündigte an, alle offenen Fragen zum Umgang mit den Rehakliniken des Landes am Montag im Sinne der Gesundheitsversorgung der Menschen und Versorger in Schleswig-Holstein zu klären. Er sicherte zu, dass Rehakliniken, die vom MSGJFS des Landes Schleswig-Holstein zur Bewältigung der Corona-Krise als Entlastungskrankenhaus definiert werden, gemäß des Krankenhausentlastungsgesetzes wie ein Akutkrankenhaus vergütet werden sollen. […]

Pressemitteilung: Asklepios Kliniken

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.