Stellungnahme zu Kapitalinteressen in der Gesundheitsversorgung

Kritik an Ungleichbehandlungen von Vertragsärzten im Vergleich zu MVZ. KBV will „Großkonglomerate“ verhindern und weist auf Reformvorschläge hin

Um zu verhindern, dass weite Teile der vertragsärztlichen Versorgung in Großkonglomerate mit ausschließlich abhängig beschäftigen Ärztinnen und Ärzte überführt werden, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung deshalb in ihrer Stellungnahme zum TSVG Vorschläge zur Weiterentwicklung der einschlägigen Gesetzespassagen eingebracht. Zunächst aufgegriffene Reforminhalte wurden wider Erwarten im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens zurückgenommen (u. a. Begrenzung des Leistungsspektrums von Dialyse-MVZ auf Dialyseleistungen, Beschränkung des Leistungsspektrums von Krankenhaus-MVZ auf das Leistungsspektrum des gründenden Krankenhauses, Betriebsstätte des MVZ im Einzugsgebiet des Krankenhauses). Die KBV bekräftigt deshalb die in ihrer Stellungnahme vom 10.01.2019 vorgebrachten Reforminhalte. […]

Quelle: KBV (PDF, 158KB)

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.