Die Zeit der Therapie mittels High-Flow-Nasenkanüle (HFNC) zählt nicht als Beatmungszeit gemäß der DKR 1001h (2009) bzw. gem. der DKR 1001l (2017)

B1 KR 13/18 R und B1 KR 11/19 R | Bundessozialgericht, Urteile vom 30.07.2019 – Kommentar Rechtsanwalt Friedrich W. Mohr

Die HFNC ist keine maschinelle Beatmung im Sinne der vorgenannten Kodierregel. […]  In beiden Fällen gab das BSG den Krankenkassen Recht. Nach Auffassung des BSG stellt die HFNC keine maschinelle Beatmung im Sinne der Kodierregel DKR 1001h (2009) bzw. DKR 1001l (2017) dar. Es begründet die Entscheidung damit, dass die HFNC weder eine maschinelle Beatmung darstellt noch einer maschinellen Beatmung gleichgesetzt werden kann. Die Kodierregel setze voraus, dass der Patient intubiert oder tracheotomiert werde oder bei intensivmedizinischer Versorgung die Beatmung über ein Maskensystem erfolge. Die Therapie mittels HFNC erfülle nicht diese Voraussetzungen, da sie (lediglich) über die Nasenbrille mit Schläuchen einen kontinuierlichen Luftstrom in die Nasenlöcher appliziere, der in den Nasen-Rachen-Raum geleitet werde.

Download: Newsletter High-Flow Nasenkanüle (Urteilsbegründung) (PDF, 258KB)

Quelle: Rechtsanwalt Friedrich W. Mohr

Das könnte Dich auch interessieren …

Kommentar verfassen