COVID-19-bedingter finanzieller Schaden für Spitäler bis 2.6 Mia. Franken: Nun braucht es rasche und adäquate Lösungen

Eine zweite Erhebung des Vereins SpitalBenchmark und beziffert den -bedingten finanziellen Schaden für die Spitäler und Kliniken zwischen 1.7 und 2.6 Milliarden Franken Ende . Dies als Folge der Vorhalteleistungen, die aufgrund des vom am 13. März 2020 verordneten Behandlungsverbots von nicht dringenden Fällen entstanden sind. Am Treffen zwischen Bundesrat Berset und Vertretern von Leistungserbringern, Kantonen sowie Versicherern gilt es am 31. August zu definieren, wie diese Vorhalteleistungen kompensiert werden. Davon hängt die Sicherstellung der ab, nicht zuletzt im Hinblick auf eine mögliche zweite Welle. […]

Siehe auch: https://www.spitalbenchmark.ch/publikationen/

Quelle: hplus.ch (PDF, 57KB)

Das könnte Dich auch interessieren …