Forum DRG Diskussionsforum zur Kodierung und korrekten Abrechnung

Notifications

Mindestvoraussetzungen zu 8-98e spez. Palliativkomplexbehandlung  


Beiträge: 1
 TMengel
Gast
(@TMengel)
Beigetreten: 6 Monaten zuvor

Guten Morgen zusammen,

eine Kasse weist uns eine Abrechnung zu einem Fall der 14 Behandlungstage (nicht Belegungstage) auf der Palliativstation gelegen hat. Nach den Belegungstagen sind es 13 Tage. Vom 01.01 - 13.01. Für die Ermittlung des OPS ist die Aufnahme und der Entlasstag bei der Komplexbehandlung mitzuzählen, nach unserer Meinung.

Die Kasse argumentiert, dass die Mindestvoraussetzungen nicht erfüllt seien, eine 24 stündige kontinuierliche Behandlung wäre in dem Fall nicht gegeben.

Nach unserer Meinung beziehen sich die Mindestvoraussetzungen auf die Struktur und nicht die Behandlungsdauer. Kurz gefasst, meint die Kasse damit, dass wenn ein Fall am Tag X um 12:00 aufgenommen wurde und nach 14 Tagen um 08:00 entlassen würde, die Dauer der 14 tägigen Komplexbehandlung nicht gegeben sei - weil keine 24 Stunden jeweils erreicht wurden...

Gruß

 

1 Reply
medconweb
Beiträge: 37
Admin
(@admin)
Administrator
Beigetreten: 4 Jahren zuvor

Hallo,

Die palliativmedizinische Komplexbehandlung und die spezialisierte stationäre palliativmedizinische Komplexbehandlung beginnen, wenn das palliativmedizinische Basisassessment nach OPS 1-774 durchgeführt oder begonnen und der individuelle palliativmedizinische Behandlungsplan erstellt worden sind. Siehe dazu auch FAQ DIMDI OPS N.8028. Danach ist keine 24 stündige Behandlung eines Patienten am Aufnahme oder Entlasstag vorausgesetzt (geht auch nicht) Die 24 stündige kontinuierliche Behandlung bezieht sich auf die Personalstruktur der Palliativstation als Strukturmerkmal/Mindestmerkmal.

Grüße

C.Wnuck

Antwort

Hinterlasse eine Antwort


 
Preview 0 Revisions Saved